Korsika INSEL DER SCHÖNHEIT IM MITTELMEER BEGLEITET DURCH HERRN REINFRIED SCHRÖCKER

7-Tages-Busreise von Montag, 20.04. bis Sonntag, 26.04.2020

TIPP: Rechtzeitig buchen, begrenzte Verfügbarkeit!

Nicht vergessen! 30.05. Tagesfahrt zu den Tölzer Rosentagen

Reiseprogramm

1. Tag: Anreise über Villach, Udine, Venedig nach Savona. Einschiffung auf der Nachtfähre nach Bastia.

2. Tag: Dieser Tag bringt uns entlang der Ostküste in den Süden der Insel. Sensationell ist Bonifacio: Hoch über dem Meer auf einem weißen Kreidefelsen gebaut und umspült vom Meer. Die Stadt am Südzipfel hat eine geostrategisch günstige Lage, so dass sie im Mittelalter eine der blühendsten Städte Korsikas war. Ein Bummel durch die steilen Gassen der Oberstadt wird immer wieder mit phantastischen Panoramablicken auf den Naturhafen und auf die „Bouches de Bonifacio“ belohnt. In nur 12 km Entfernung zeichnet sich die italienische Insel Sardinien ab. Weiter geht es durch zerklüftete Küstenlandschaften nach Sartène. Der Ort gilt als die wohl „korsischste“ Stadt der Insel und beeindruckt mit festungsartigen, hohen Granithäusern und mittelalterlichen Gässchen. Bekannt ist Sartène auch für seine stimmungsvolle Karfreitags-Prozession. Anschließend fahren wir weiter Richtung Norden und erreichen unser Hotel im Raum Propriano. Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Leben, Farben, Düfte: zu Besuch bei Napoleon Bonaparte und die korsischen Fjorde Les Calanches Ajaccio, die heißgeliebte Kaiserstadt, ist die größte Stadt Korsikas. Den Ehrentitel „Kaiserliche Stadt“ verdankt sie Napoleon. Zwischen der Zitadelle und den Altstadtstraßen erleben wir die reizvolle Mischung aus elegantem Paris und mondänem St. Tropez. Nach einer Stadtbesichtigung fahren wir weiter Richtung Norden: Bis zu dreihundert Meter hoch, Nadelspitzen, Säulen, Türmchen, überraschende Figuren, dünn, rund, verdreht, krumm, verunstaltet, unerwartet, fantastisch – „Les Calanches“ ist ein fantastischer Märchenwald aus Stein und gleicht einer einzigartigen Fjordlandschaft. Endpunkt ist die hübsche Hafenstadt Porto. Der tiefblaue, gleichnamige Golf von Porto zählt zu den Höhepunkten eines jeden Inselaufenthaltes. Abendessen und Übernachtung im Raum Porto.

4. Tag: Spektakuläre Spelunca-Schlucht, malerisches Calvi. Kurvenreich fahren wir durch die Spelunca-Schlucht und durch die grandiose, 15 km lange Schluchtstrecke „Scala di Santa Regina“. Je nach Licht- und Wetterverhältnissen scheint der Granitstein rot zu leuchten, dunkel und unheimlich präsentiert sie sich hingegen bei Nebel oder Regen. Schließlich geht es weiter durch das Inselinnere in Richtung Küste. Am Nachmittag erreichen wir Calvi, den Hauptort der Balagne. Die Stadt liegt an einer Bucht, die schon früh von zahlreichen Seefahrern aus dem gesamten Mittelmeerraum angesteuert wurde. Höhepunkt ist ein Bummel durch verwinkelte Gassen der Zitadelle. Sie thront imposant auf einem dem Meer vorgelagerten Granitfelsen. Abendessen und Übernachtung im Raum Calvi / Ile Rousse.

5. Tag: Entlang der Nordküste fahren wir durch die beeindruckende, Steinwüste „Désert des Agriates“ nach Saint Florent. Weiter geht es ans Cap Corse, wie der Daumen einer Hand zeigt die 40 km lange Landzunge nach Norden. Landschaftlich spiegelt das Cap Corse die gesamte Insel in Kleinformat wieder. Auf der Fahrt entdecken wir traumhafte Buchten und Strände sowie kleine Hafenorte. Vielerorts zeugen herrschaftliche Häuser vom ehemaligen Reichtum des Cap Corse. Abendessen und Übernachtung im Raum Bastia.

6. Tag: Barocke Schönheit Bastia, Fährüberfahrt. Nach dem Frühstück fahren wir nach Bastia. Die Metropole im Norden besitzt eine reizvolle Altstadt und eine sehenswerte Kathedrale aus dem 17. Jahrhundert. Nach einer kurzen Besichtigung heißt es „Leinen los“, mit der Tagesfähre geht es aufs italienische Festland. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

7. Tag: Mit vielen neuen Eindrücken und gut erholt treten wir die Heimreise in unsere Heimatgemeinden an.