Der Mainradweg Teil 2 VON WÜRZBURG BIS FRANKFURT
BEGLEITET DURCH UNSEREN RADGUIDE HERRN ALEX MARINGGELE

5-Tages-Radreise von Mittwoch, 29.07. bis Sonntag, 02.08.2020

In den fruchtbaren Weitungen des Maintals bei Würzburg starten wir den zweiten Teil des Mainradweges und folgen dem Flussverlauf, der sich in großen Schleifen durch Bayern und Hessen durch die Landschaft windet. Wildromantische Auen, historische Stadtkerne und süffige Frankenweine aus dem Bocksbeutel sind markante Merkmale dieser Region. In den malerischen Laubwäldern des Spessarts genießen wir Naturschönheit und Beschaulichkeit im Überfluss. Die alten und würdevollen Städte an den Ufern des Mains beeindrucken uns mit idyllischen Fachwerkhäusern aus dem Mittelalter. Das Buntsandsteinplateau eröffnet sich uns bei Gemünden als spektakuläre Naturkulisse. Und schließlich gelangen wir in die betriebsame Metropole Frankfurt am Main – ein jäher Kontrast zur versonnenen Harmonie der letzten Tage und ein Höhepunkt einer wunderschönen Radwoche. Dem Mainradweg wurde vom ADFC als ersten Radweg Deutschlands 5 Sterne verliehen – ein Qualitätsbeweis, der für sich spricht.

Nicht vergessen! 05.09. Tagesfahrt zum Konzert der Kastelruther Spatzen

Reiseprogramm

1. Tag: Anreise / Himmelstadt – Gemünden 25 km Anreise über Salzburg, München und Nürnberg nach Himmelstadt. Dort starten wir unsere Radtour. Nach einigen Kilometern erreichen wir Karlsstadt, ein ummauertes Städtchen aus dem Mittelalter. Immer in der Nähe des Main kommen wir unserem ersten Etappenziel, Gemünden, näher. Ein lieblicher Stadtkern ist einen Spaziergang durch die Altstadt wert. Da der Main in Gemünden das Wasser der Sinn und der Saale aufnimmt, wird sie auch „die fränkische Dreiflüsse-Stadt“ genannt.

2. Tag: Gemünden – Raum Wertheim ca. 60 km. Der Main ändert hier seine Richtung und umfließt die roten Felswände des Buntsandstein Plateaus, das oftmals nahe an die Ufer herantritt. An den steilen Hängen ist der Weinanbau schwer möglich und so gedeihen die Reben auf großflächig angelegten Terrassen, was dem Landschaftsbild ein südliches Flair verleiht. Wir durchradeln hübsche Städtchen wie Lohr, Marktheidenfeld und Wertheim. Auch eine imposante Burganlage aus dem 12. Jahrhundert blickt majestätisch auf Wertheim herab.

3. Tag: Raum Wertheim – Raum Aschaffenburg ca. 70 km. Immer an den Ufern des Mains entlang begegnen uns gepflegte Ortschaften. Unser Radweg führt uns in das wunderschöne, historische Miltenberg, wo die Miltenburg arkadisch an den Hängen des Greinbergs thront. Hier befindet sich das älteste Gasthaus Deutschlands aus dem Jahr 1590, welches so manchen Landesherrn beherbergte. Wir befinden uns zwischen Odenwald und Spessart und radeln auf herrlichen Wegen – den Main als ständigen Begleiter – auf Klingenberg, die „fränkische Rotweinstadt“ zu. Überragt wird die Stadt von der Burgruine Clingenburg. Durch Felder und Wälder, mit Buchen und Eichen, die bis zu 300 Jahre alt sind, kommen wir schließlich nach Aschaffenburg. Das Stadtbild wird beherrscht von der ehemaligen Residenz der Mainzer Kurfürsten – ein mächtiges Renaissanceschloss.

4. Tag: Raum Seligenstadt – Frankfurt am Main ca. 45 km. Wir starten im alten Städtchen Seligenstadt, das mit seinem gemütlichen Ambiente lockt. Die Ufer des Flusses sind nun fortwährend, mit Siedlungen und Städten wie Hanau gesäumt - der Geburtsort der Gebrüder Grimm. Durch das Rhein-Maingebiet sind wir in wenigen Kilometern in Offenbach angekommen, dem Zentrum der Lederindustrie, das ein interessantes Ledermuseum beherbergt. Entlang der Bahnlinie führt uns der Weg zielsicher nach Frankfurt am Main. Der besondere Stolz der Frankfurter gilt ihrem Dichtersohn Johann Wolfgang von Goethe. Historische Sehenswürdigkeiten wie das Goethehaus und gemütliche „Ebbelwoi-Kneipen“ (Apfelwein) laden zu einer umfassenden Besichtigung ein.

5. Tag: Heimreise